Yurashi – Die sanfte Therapie gegen Schmerzen

Yurashi ist eine aus traditionellen japanischen Heilverfahren abgeleitete Akuttherapie, die aufgrund Ihrer Sanftheit für Menschen jeden Alters geeignet ist.

Die in Deutschland noch weitgehend unbekannte Form der Schmerztherapie hat sich in Japan bereits seit dem Jahr 2005 etabliert und wird dort in zahlreichen Therapiezentren angewandt. Meine Yurashi-Ausbildung durfte ich bei Herrn Koji Matsunaga (Erfinder der Therapieform) persönlich absolvieren.

Behandlung
Das Ziel einer Yurashi-Anwendung ist es, unbewusste Muskelverspannungen zu lösen. Durch Haltungsfehler, äußere traumatische Einflüsse wie Verletzungen oder Stress können diese hervorgerufen worden sein und nun als ehemalige Schutzfunktionen des Körpers fortbestehen.
Mit leichten Bewegungen und sanften Berührungen versuchen Yurashi-Therapeuten unter Berücksichtigung des vegetativen Nervensystems die sich verselbständigten und anhaltenden Verteidigungsinstinkte auszuschalten und somit Schmerzen und Muskelverkrampfungen zu lösen.

Wirkung
Die schmerzfreie Behandlung wird vom Patienten als sehr angenehm empfunden. Sie verbessert die Zelltätigkeit, den Allgemeinzustand der inneren Organe und hilft dem Körper, seine Selbstheilungskräfte zu entfalten.

Yurashi hat sich bei einer Vielzahl von Beschwerden als wirkungsvolle Methode erwiesen. Meist stellt sich schon nach der ersten Behandlung eine Verbesserung ein. Die Behandlungsdauer insgesamt steht in Abhängigkeit zur Diagnose. Zu Beginn ist es jedoch empfehlenswert, einen Block von 3 Anwendungen einzuplanen. Sind die Schmerzen aufgrund von körperlicher und/oder geistiger Erschöpfung entstanden, ist es unabdingbar, dass der Patient durch einen gesünderen Lebensstil mit zum Genesungsprozess beiträgt.

Yurashi Anwendungen eignen sich für Menschen jeden Alters. Es wird  auf einer weichen Bodenmatte am bekleideten Körper angewendet und dauert ca. 1 bis 1,5 Stunde.

Jede Sitzung ist selbstverständlich vertraulich und richtet sich nach den persönlichen Bedürfnissen.



Kosten
Bitte beachten Sie, dass diese Form der Behandlung nicht zu den Leistungen der Krankenkassen gehört.

Die von mir angebotenen präventiv wirkenden Anwendungen ersetzen keine ärztlichen Leistungen oder physiotherapeutische Maßnahmen, ergänzen diese aber äußerst sinnvoll. Wenn Sie eine Therapie als Krankheitsbehandlung benötigen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt, Pysiotherapeuten oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.